Seehund gefunden - das ist zu beachten

Seehund, was nun?

Es ist nicht außergewöhnlich, wenn Sie am Strand auf einen Seehund treffen, Sie befinden sich in seinem Schlafzimmer…

Nicht jedes Tier ist auf Hilfe angewiesen! Seehunde werden im Juni geboren. Normalerweise benötigen Jungtiere nur zu dieser Zeit und nur dann unsere Hilfe, wenn sie dauerhaft von der Mutter getrennt wurden.
Deswegen muss jeder Fund individuell geprüft werden!

Juni bis August
– Verhalten beim Fund eines verwaisten Jungtieres = Heulers

➔ Abstand halten (300 m).
➔ Nicht anfassen.
➔ Fundort verlassen, damit die Mutter ggf. Kontakt zum Jungtier aufnehmen kann.
➔ Das Tier muss nicht bewacht werden!
➔ Im Notfall melden Sie den Fund der Seehundstation unter 04931-97 33 30.
➔ Wir prüfen, ob es sich um einen Heuler handelt.

September bis Mai
– Verhalten beim Fund eines Seehund-Jungtieres

➔ Abstand halten (300 m).
➔ Nicht anfassen.
➔ Fundort verlassen.
➔ Es handelt sich um selbstständige Tiere, die keine Mutter mehr brauchen, sondern nur Ruhe benötigen.
➔ Zu 99 % sind die Tiere unter Kontrolle (die nicht dauerhafte Bewachung vor Ort bedeutet).
➔ Melden Sie das Tier nur, wenn es offensichtliche Verletzungen hat, unter 04931-97 33 30.

Informationsmaterial zum Download:

Plakat_Seehund, was nun

Flyer_Seehund, was nun

 

 

Wir pflegen zur Zeit

in der Seehundstation:
35 Seehunde

in der Quarantänestation:
2 Seehunde